Rezension

down

Telephatische Triangel - oder können Bäume singen

Gerne habe ich als eifrige Leseratte das E-Book von Herrn Teichgräber angeschaut. Aufmerksam auf den Autor wurde ich aufgrund des ungewöhnlichen Titels und konnte mir zunächst nicht vorstellen, was sich dahinter verbirgt. Nachdem ich die Texte gelesen hatte, ging mir ein Licht auf: Der Autor hat geschickt die Themen seiner Kurzgeschichten und Leseproben aufgegriffen und damit sein Ziel erreicht - man wird förmlich hineingezogen in seine Texte und kann einfach nicht aufhören zu lesen!
Seine Geschichten wecken nicht nur den Wissensdurst der Leser, sondern führen ihn auf verschlungene Pfade, nämlich in die Tiefen menschlicher Schicksale und in die Mysterien der Natur.
Schon die erste Kurzgeschichte vom Telepath gibt allerhand Stoff zum Nachdenken. Ein eigenwilliger kauziger Typ (Frank Teichgräber scheint selbst dieser Spezies anzugehören) erzählt von einer romantischen Begegnung, die - und das ist der Witz der Story - aus einer ungewöhnlichen Perspektive erzählt wird. Wer ist denn nun dieser wundersame Erzähler, der so scheint es, sich mit dem weiblichen Geschlecht besser auskennt als der Protagonist? Lesevergnügen pur...ich habe an einigen Stellen laut gelacht!!!

Aber der Autor möchte seinen Lesern keine oberflächlichen Geschichten präsentieren.
In der Erzählung Von Bäumen und Gedichten gibt er seine eigene Gedankenwelt preis, die sich um die Wertschätzung der Natur ranken. Ein unangepasster und engagierter Mensch stellt überzeugend dar, wie er sein eigenes kleines Paradies gegen die Willkür anderer schützt.

Eine märchenhafte Geschichte erzählt die Parabel Der letzte Baum,auch hier outet sich Frank Teichgräber als unverbesserlicher Optimist und erinnert uns daran, dass wir alle von einer besseren Welt träumen.
Besonders freue ich mich darüber, dass der Leseprobe von seinem Moorläufer bald ein Buch folgen wird. Mit hervorragendem Hintergrundwissen führt er die Leser in die Welt der schamanischen Magie ein.

Wie vielseitig das Schreibtalent von Frank Teichgräber ist, zeigt sich in seiner letzten Geschichte. Mit viel Humor schreibt er sozusagen als Insider über die Musikerszene der 70er und 80er Jahre - alles mit einem gehörigen Schuss Ironie und einer guten Portion Selbstkritik...ganz hervorragend.

Ich weiß jetzt zwar immer noch nicht, was eine Telephatische Triangel ist und ob Bäume singen können, aber das E-Book hat mich neugierig gemacht auf die hoffentlich bald erscheinenden Bücher von Frank Teichgräber.

P.S. Gut gefallen haben mir auch seine magischen Bilder und seine prägnanten eingestreuten Gedichte.

Mit freundlichem Gruß
Brigitte Rademann
Freiberufliche Journalistin
21.06.2006

up
Fenster schließen