pondminer.de Schreibwerkstatt * Zustand einer inneren Verfassung * Der Täuscher

* Zustand einer inneren Verfassung *

Der Täuscher
Glaubt nur, er sei ein Freund seit langer Zeit!
Doch eingehüllt in sein buntes Täuscherkleid,
trüber Schein entwallt dunklem Seelengrund,
blendend Wort quillt aus seinem Lügenmund.
Habt ihm geholfen über so manche Bürde,
als Lohn raubt er letzte Menschenwürde.
Steht da als gleißend strahlend Held,
verdiente Anerkennung er für sich behält.
Den gellend lauten Jubel er genießt,
darüber leicht Wahrhaftigkeit vergisst.
Streut aus in alle Runde scharfes Gift.
Niemand sieht wie`s dunkler wird, euer Licht.
Aber wenn er selbst stürzend geht zu Boden,
jeder wird fühlen, womit er ist verwoben.
Schicksalhafte Vorbestimmung, darf man sagen,
ist kein Grund, nicht nachzufragen.
Antwort wird uns wohl gegeben,
wenn auch nicht in diesem Leben.
Dann beginnt ganz neu der Reigen
von Fragen - und vom Schweigen.

Autor und © 2004 Frank Teichgräber